1-%-Methode

Keine taggenaue Berechnung zulässig

Eine Ärztin schaut auf ein Tablet
30 Juni 2015

Als Unternehmer gewährt man wichtigen Mitarbeitern neben dem Gehalt häufig weitere Vergünstigungen wie etwa die Möglichkeit, den Firmenwagen auch privat zu nutzen. Üblicherweise wählt man dann die 1-%-Methode zur Ermittlung des einkommensteuerpflichtigen geldwerten Vorteils. Doch auch diese Pauschalisierung kann Tücken aufweisen, wie kürzlich ein Arbeitgeber feststellen musste, dessen Berechnungsweise das Finanzamt bei einer Außenprüfung beanstandet hatte.

Dieser hatte bei der Ermittlung des geldwerten Vorteils aus der Firmenwagennutzung zweier kurzfristig angestellter Arbeitnehmer zum Anfang und zum Ende der Beschäftigung nämlich nur die anteiligen Monate herangezogen. Und das bei Verwendung der pauschalen 1-%-Methode.

Mit dieser Kombination war der Unternehmer nach Auffassung des Finanzgerichts Baden-Württemberg (FG) allerdings zu weit gegangen. Im Gesetz ist bei dieser Berechnungsmethode nämlich wortwörtlich vom Kalendermonat die Rede. Das bedeutet, dass selbst dann, wenn der Firmenwagen an nur einem Tag vom Arbeitnehmer genutzt wurde, stets der volle Kalendermonat versteuert werden muss.

Hinweis: Will man von der Einfachheit der Berechnungsmethode profitieren, muss man die starke Pauschalisierung in Kauf nehmen. Erachtet man die steuerlichen Konsequenzen als zu gravierend, kann man stattdessen die tatsächlichen Kosten geltend machen. Diese exakte Berechnungsmethode muss man dann jedoch für das gesamte Kalenderjahr wählen. Die Möglichkeit, unterjährig bei ein und demselben Fahrzeug beide Methoden anzuwenden, gibt es nicht.

Nach dem Urteil des FG hat das Finanzamt die Lohnsteuer also zu Recht per Haftungsbescheid nacherhoben.

Hinweis: Solche Fehler können schnell zu einer erheblichen finanziellen Belastung führen. Überlassen Sie Ihre Lohnbuchhaltung daher bitte nur qualifiziertem Personal. Über Möglichkeiten, die Lohnbuchhaltung in Kooperation mit uns durchzuführen, beraten wir Sie gern.

Das könnte Sie interessieren

14Sept.2016

Tomatis-Therapie: Ohne Befähigungsnachweis keine Umsatzsteuerfreiheit

Im Zusammenhang mit alternativen Behandlungsmethoden wird auch in Medizinerkreisen manchmal der Slogan verwendet: Wer heilt, hat recht. Steuerrechtlich hat sich das Finanzgericht ...

Mehr erfahren
21Mai2019

Private Pkw-Nutzung: Auch im Taxigewerbe sind Kfz-Bruttolistenpreise für Privatnutzung maßgeblich

Wenn betriebliche Fahrzeuge privat mitgenutzt werden, kann der private Nutzungsvorteil in der Regel nach der sogenannten 1-%-Methode versteuert werden. In diesem Fall wird ...

Mehr erfahren
02Dez.2016

Betrieblicher Pkw: Privatnutzung mit 1-%-Methode schließt Investitionsabzugsbetrag aus

Mit Hilfe eines sogenannten Investitionsabzugsbetrags können Sie als Unternehmer eine geplante Investition steuerlich vorverlagern. Bereits drei Jahre vorher können Sie ...

Mehr erfahren
20Okt.2018

1-%-Methode bei Firmenwagen: Nutzungsentnahme kann nicht auf 50 % der gesamten Kfz-Kosten gedeckelt werden

Wenn ein privat mitgenutzter Firmenwagen zu mehr als 50 % betrieblich genutzt wird, muss die private Nutzungsentnahme grundsätzlich nach der 1-%-Regelung ermittelt werden, ...

Mehr erfahren
04März2018

Mangelhaft: Wann ist ein Fahrtenbuch ordnungsgemäß?

Wer als Unternehmer oder Angestellter einen Firmenwagen auch privat nutzt, steht vor der Frage, ob der sogenannte private Nutzungsvorteil nach der pauschalen 1-%-Regelung ...

Mehr erfahren
07Jan.2019

Europäischer Gerichtshof: Vorsteuerabzug aus Allgemeinkosten bei Kfz-Finanzierungsleistungen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in einer aktuellen Entscheidung zum Vorsteuerabzug bei Kfz-Lieferungen und Kfz-Finanzdienstleistungen in der Sache Volkswagen Financial ...

Mehr erfahren