Patchworkfamilie

Ist das einzige gemeinsame Kind das „dritte Kind“?

Eine Ärztin schaut auf ein Tablet
11 Okt. 2018

Das Kindergeld beträgt derzeit für das erste und zweite Kind jeweils 194 €, für das dritte Kind 200 € und für jedes weitere Kind jeweils 225 € pro Monat. In welcher Reihenfolge die Kinder für die Berechnung der Kindergeldsätze „durchnummeriert“ werden müssen, hängt von ihrem Alter ab: Das älteste Kind ist stets als erstes Kind zu zählen. In der Reihe der Kinder werden allerdings auch sogenannte „Zählkinder“ miterfasst, für die ein Kindergeldanspruch ausgeschlossen ist, beispielsweise weil dieser vorrangig einem anderen Elternteil zusteht.

Ob bei Patchworkfamilien alle im Haushalt lebenden Kinder „durchnummeriert“ werden können, so dass die höheren Kindergeldsätze erreicht werden, hat nun der Bundesfinanzhof (BFH) in einem Fall untersucht, in dem eine Frau mit ihren aus einer früheren Ehe stammenden zwei Kindern in einen Haushalt mit ihrem neuen Lebensgefährten eingezogen war.

Aus dieser nichtehelichen Lebensgemeinschaft war später ein weiteres, gemeinsames Kind hervorgegangen, für das der Kindesvater den erhöhten Kindergeldsatz für ein „drittes Kind“ beantragte. Die Familienkasse lehnte ab, da sie das gemeinsame Kind als „erstes Kind“ ansah - und zahlte nur den geringeren Kindergeldsatz aus.

Der BFH gab nun der Familienkasse recht und urteilte, dass die beiden Kinder aus der früheren Beziehung der Frau keinen „Zählkindervorteil“ vermitteln und auch nicht als leibliche Kinder, Adoptivkinder oder Pflegekinder des Mannes berücksichtigt werden könnten, so dass für das gemeinsame Kind als „erstes Kind“ nur der geringste Kindergeldsatz gezahlt werden müsse.

Hinweis: Leben die Eltern eines gemeinsamen Kindes in nichtehelicher Lebensgemeinschaft und werden in deren Haushalt auch zwei ältere, aus einer früheren Beziehung stammende Kinder eines Elternteils aufgenommen, erhält der andere Elternteil für das gemeinsame Kind nicht den erhöhten Kindergeldbetrag für ein drittes Kind.

Das könnte Sie interessieren

12Juni2017

Kein Fremdvergleich: Arbeitsverhältnisse zwischen „nahestehenden fremden Dritten“

Als aufmerksamer Leser unserer Mandanten-Informationen wissen Sie, dass Arbeitnehmer neben Geld auch sogenannte geldwerte Vorteile als Lohnbestandteile erhalten können. Eine ...

Mehr erfahren
25Juni2017

Kinder zählen: Wenn das Kindergeld von verschiedenen Elternteilen beantragt wird

Für ihr erstes und zweites Kind erhalten Eltern je 192 € Kindergeld pro Monat, für das dritte 198 € und für jedes weitere Kind je 223 €. Der Umstand, dass das Kindergeld ...

Mehr erfahren
09Dez.2020

Erbschaftsteuer: Steuerbegünstigung bei Teilerbauseinandersetzung

Stirbt jemand und das Erbe muss unter mehreren Personen aufgeteilt werden, kann das unter Umständen zu Streitigkeiten führen. Vor allem, wenn das Erbe nicht aus Geld, sondern ...

Mehr erfahren
23Juli2020

Aufteilung der Steuerschuld: Zahlung laufender Hauskosten stellt keine unentgeltliche Zuwendung dar

Zusammen veranlagte Ehegatten können beim Finanzamt eine Aufteilung der Steuerschuld beantragen, so dass die Vollstreckung gegen jeden einzelnen jeweils auf den Steuerbetrag ...

Mehr erfahren
06Aug.2017

Doppelte Haushaltsführung: Wann ein gemeinsamer Haushalt mit den Eltern anerkannt wird

Arbeitnehmer können die Kosten einer doppelten Haushaltsführung nur als Werbungskosten abziehen, wenn sie in ihrer Hauptwohnung einen eigenen (Erst-)Hausstand unterhalten. ...

Mehr erfahren
07Feb.2017

Abfindungsregelungen: BAG: Das ist bei Ausscheiden aus einer ärztlichen Berufsausübungsgemeinschaft zu beachten

Ärzte, die gemeinsam eine Praxis betreiben, bilden eine Personengesellschaft. Häufig fehlen in den Gesellschaftsverträgen Regelungen zum Ausscheiden eines Gesellschafters. ...

Mehr erfahren