Standort Deutschland

Nationale Pharmastrategie sieht Vereinfachungen vor

Eine Ärztin schaut auf ein Tablet
30 Jan. 2024

Mit einem Aktionsplan soll Deutschland als Forschungs- und Produktionsstandort für die Pharmabranche wieder attraktiver werden. In diesem Zusammenhang hat die Bundesregierung eine nationale Pharmastrategie vorgestellt, die das Bundeskabinett am 13.12.2023 verabschiedet hat.

Vorgesehen sind schnellere Zulassungsverfahren und unbürokratischere Genehmigungen, insbesondere einfachere Ethik-, Strahlenschutz- und Datensicherheitsprüfungen. Zudem sollen die Rahmenbedingungen für die Herstellung und Entwicklung von Arzneimitteln verbessert, die Digitalisierung im Gesundheitswesen vorangetrieben, Anreize für die Ansiedlung von Produktionsstätten in Deutschland geschaffen und Innovationsprojekte der Pharmaindustrie gefördert werden.

Konkret soll eine neue Bundes-Ethik-Kommission beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) über wichtige Forschungsanträge entscheiden und Antragsverfahren bündeln. Anträge für nationale Studien sollen künftig nicht mehr innerhalb von 19, sondern innerhalb von fünf Tagen genehmigt werden. Das BfArM übernimmt als zentraler Ansprechpartner für die pharmazeutische Industrie künftig die Koordinierung und das Verfahrensmanagement für Zulassungsverfahren sowie Anträge zu klinischen Prüfungen für fast alle Arzneimittel.

Den Pharmaunternehmen soll künftig auf Antrag die Forschung an Gesundheitsdaten ermöglicht werden. Um weitere Anreize für die Pharmaproduktion zu schaffen, prüfen die zuständigen Ministerien Förderinstrumente für den Aufbau neuer Produktionsstätten. Zudem sollen Rabattverträge für onkologische Arzneimittel, die in der EU hergestellt werden, künftig bevorzugt werden. Forschung und Entwicklung von knappen Medikamenten (z.B. Antibiotika sowie Arzneimittel für seltene Erkrankungen) sollen besonders in der frühen Entwicklungsphase weiter gefördert werden. Ferner ist eine umfangreiche Ausweitung der steuerlichen Forschungsförderung (Forschungszulage) vorgesehen. Die Überführung akademischer Forschungsergebnisse in die Unternehmen wird ebenfalls gefördert.

Schließlich sollen verlässliche Rahmenbedingungen für Pharmaunternehmen geschaffen und die gesetzlichen Regelungen für die Preisbildung innovativer Arzneimittel evaluiert werden. Pharmazeutischen Unternehmern werden vertrauliche Erstattungsbeträge ermöglicht. Außerdem beabsichtigt die Bundesregierung, den Herstellerabschlag für erstattungsfähige Arzneimittel ohne Festbetrag auf dem Niveau von 7 % zu stabilisieren.

Das könnte Sie interessieren

15Dez.2023

Gesundheitsdatennutzungsgesetz: Datennutzung im Sinne der Forschung

Das Bundeskabinett hat am 30.08.2023 den Entwurf zum Gesundheitsdatennutzungsgesetz (GDNG) verabschiedet, das voraussichtlich im Januar 2024 in Kraft treten wird. Kern des ...

Mehr erfahren
27Apr.2016

Zugelassenes Arzneimittel: Reine Alkohol-Wasser-Mischung löst keine Branntweinsteuer aus

Die Branntweinsteuer erfasst in Deutschland nicht nur alkoholhaltige Erzeugnisse wie beispielsweise Weinbrände, Wodka oder Whisky, sondern auch bestimmte andere Waren, die ...

Mehr erfahren
06Okt.2017

Arzneimittel: Lieferung einer ausländischen Apotheke führt zur Umsatzsteuerpflicht der Krankenkasse

Die Lieferung von Medikamenten durch Apotheken ist, soweit dies im Inland geschieht, umsatzsteuerpflichtig. Komplizierter wird es, wenn ausländische Apotheken Arzneimittel ...

Mehr erfahren
13Juni2023

Lieferengpässe bei Arzneimitteln: Bundesrat nimmt Stellung und fordert langfristige Versorgungsstrategie

In den vergangenen Jahren ist es immer öfter zu Lieferengpässen bei Medikamenten gekommen, beispielsweise bei Kinderfiebersaft, Antibiotika oder Krebsmedikamenten. Dem ...

Mehr erfahren
06Sept.2023

Digitalisierung im Gesundheitswesen: E-Rezept-App läuft an

Der Abschied vom rosafarbenen Papierrezept wurde eingeläutet: Am 01.07.2023 startete das E-Rezept. Es ersetzt künftig das Kassenrezept für verschreibungspflichtige Arzneimittel. ...

Mehr erfahren
16Nov.2020

Umsatzsteuerliche Behandlung von Zuwendungen aus öffentlichen Kassen: BMF aktualisiert Umsatzsteuer-Anwendungserlass

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat seine ressortspezifischen Nebenbestimmungen für Zuwendungen auf Kosten- und Ausgabenbasis zur Projektförderung ...

Mehr erfahren