Terminservice- und Versorgungsgesetz

Bessere und schnellere Patientenversorgung im Fokus

Eine Ärztin schaut auf ein Tablet
05 Nov. 2019

Am 11.05.2019 ist das „Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung“ (Terminservice- und Versorgungsgesetz, TSVG) in Kraft getreten, durch das Patientinnen und Patienten schneller Arzttermine bekommen und die Leistungen der Krankenkasse sowie die Versorgung verbessert werden sollen.

 

Kern des Gesetzes ist der Ausbau der Terminservicestellen, die als zentrale Anlaufstellen für Patientinnen und Patienten 24 Stunden an sieben Tagen pro Woche erreichbar sein sollen. Parallel dazu wird das Mindestsprechstundenangebot der Vertragsärzte erhöht. In unterversorgten Gebieten müssen die Kassenärztlichen Vereinigungen künftig eigene Praxen eröffnen oder Versorgungsalternativen anbieten.

 

Zudem wird der Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung um zusätzliche Angebote erweitert. Die Krankenkassen werden verpflichtet, für ihre Versicherten spätestens ab 2021 elektronische Patientenakten anzubieten.

 

Um den Patienten schneller Termine anbieten zu können, werden Terminservicestellen bis zum 01.01.2020 zu Servicestellen für ambulante Versorgung und Notfälle weiterentwickelt.

 

Hinweis: Das Gesetz beinhaltet ein größeres Angebot an ärztlichen Sprechstunden, die Verringerung von Wartezeiten, Onlineangebote zu Terminservicestellen, die Erreichbarkeit von Servicestellen im sogenannten 24/7-Modus bis spätestens 01.01.2020, eine Verbesserung der ärztlichen Versorgung auf dem Land, mehr Leistungen, eine bessere Versorgung und vieles mehr.

 

Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung (Terminservice- und Versorgungsgesetz - TSVG), BGBl. I, 2019, 646

Das könnte Sie interessieren

23Feb.2023

Chronische Müdigkeit: Was müssen Krankenkassen leisten?

Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) hat sich in zwei aktuellen Beschlüssen mit der Versorgungssituation von Patienten mit Chronischem Fatigue-Syndrom (CFS) ...

Mehr erfahren
05Dez.2015

Außergewöhnliche Belastungen: Selbsterbrachte Pflegeleistungen können nicht berücksichtigt werden

Die eigenen Eltern im Alter zu pflegen sollte selbstverständlich sein. Zumindest dann, wenn keine Krankheiten, keine eigenen Gebrechlichkeiten oder andere Einschränkungen ...

Mehr erfahren
04Aug.2022

Vakanter Arztsitz: Darf ein angestellter Arzt sich selbst nach seiner Kündigung „vertreten“?

Das Sozialgericht Marburg (SG) beschäftigte sich jüngst mit der Frage, ob ein angestellter Arzt nach seiner Kündigung selbst die Vertretung für den nun vakanten Arztsitz ...

Mehr erfahren
06Aug.2019

Krankengymnastik: Ohne Kassenrezept kein Anspruch auf Kostenübernahme für gesetzlich Versicherte

Ob ein gesetzlich versicherter Patient bei seiner Krankenkasse die Kostenübernahme für Krankengymnastikbehandlungen des sport- und physiotherapeutischen Instituts einer ...

Mehr erfahren
15Feb.2023

Kurzfristig abgesagt: Wann können Ausfallpauschalen für entfallene Arzttermine zulässig sein?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Fall über die Zulässigkeit von Ausfallpauschalen zwischen Arzt und Patient entscheiden und dabei deren Ausgestaltung ...

Mehr erfahren
30Okt.2019

Teilung von Versorgungsaufträgen: Eine gleichzeitige Tätigkeit als Haus- und Facharzt im MVZ ist unzulässig

Im folgenden Fall musste das Bundessozialgericht (BSG) bewerten, inwieweit eine Überschneidung von hausärztlichen und fachärztlichen Tätigkeiten zulässig oder eben miteinander ...

Mehr erfahren