Trend setzt sich fort

Wenig Apothekenneugründungen

Eine Ärztin schaut auf ein Tablet
15 Dez. 2023

Eine Analyse der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) für das Jahr 2022 zeigt, dass sich die Tendenzen auf dem Apothekengründungsmarkt der letzten Jahre weiter fortsetzen. Danach sind Neugründungen eher die Ausnahme. Die meisten Existenzgründer übernehmen eine bereits bestehende Apotheke. Die Bandbreite der Gesamtinvestitionen bleibt weiterhin groß. Deutlich gesunken ist jedoch der Anteil der Frauen unter den pharmazeutischen Existenzgründern, so die Apobank.

Die durchschnittlichen Gesamtinvestitionen für das Jahr 2022 erreichten bei der klassischen Apothekenübernahme mit 673.000 € einen neuen Höchststand. Der Kaufpreis betrug durchschnittlich 498.000 €. Dieser Durchschnittspreis kann jedoch nur eine grobe Orientierung liefern. Die Spannweite bei den Kaufpreisen bleibt weiterhin groß. Zwei Drittel der Übernahmen lagen unter Durchschnittswert. Jeder zehnte Existenzgründer zahlte einen Kaufpreis von unter 50.000 €. Andererseits gaben 30 % der Existenzgründer 600.000 € und mehr für die erste eigene Apotheke aus, jeder Achte sogar 1 Mio. € oder mehr.

Aus der Analyse ist ersichtlich, dass für den Einstieg in die Selbständigkeit im Jahr 2022 überwiegend vorhandene Strukturen übernommen wurden (59 %) und nur 3 % eine komplette Neugründung wählten. Die Kosten für eine Neugründung betrugen im Jahr 2022 durchschnittlich 544.000 € und bewegten sich damit auf dem Niveau der Vorjahre.

Außerdem kommt die Analyse zu dem Ergebnis, dass im Jahr 2022 der Frauenanteil unter den erstmaligen Existenzgründern deutlich um neun Prozentpunkte auf 48 % gesunken ist. Dieses Ergebnis überrascht, da der Frauenanteil bei den approbierten Angestellten in den Apotheken sehr hoch ist (82 %). Bereits bekannt war der statistische Sachverhalt, dass sich Apothekerinnen ca. zwei bis drei Jahre später niederlassen als männliche Kollegen. Gemäß der Analyse für das Jahr 2022 ließen sich Frauen mit durchschnittlich 39,3 Lebensjahren und Männer mit 36,3 Jahren nieder.

Das könnte Sie interessieren

08Feb.2024

Analyse: Investitionsbedarf bei ärztlicher Existenzgründung steigt weiter

Ärzte, die sich niederlassen wollen, entscheiden sich am häufigsten für die Übernahme einer Einzelpraxis. Die jüngste Analyse der ärztlichen Existenzgründungen, die ...

Mehr erfahren
22Apr.2019

Geplante Selbständigkeit: Darlehensverlust als vergebliche vorweggenommene Betriebsausgabe

Existenzgründer werden ab dem Zeitpunkt für das Finanzamt interessant, zu dem sie den Entschluss gefasst haben, sich selbständig zu machen. Kosten, die nach dem Entschluss, ...

Mehr erfahren
30Aug.2017

Investitionsabzugsbetrag: Nachweis einer Investitionsabsicht bei Existenzgründern

Kennen Sie als Unternehmer den Investitionsabzugsbetrag (IAB)? Der IAB ist ein steuerlicher Anreiz, in der Zukunft in Anlagegüter zu investieren. In der Praxis handelt es ...

Mehr erfahren
20März2024

Neues Allzeittief: Zahl der Apotheken bundesweit gesunken

Die Zahl der Apotheken in Deutschland ist zum Jahresende 2023 auf das Allzeittief von 17.571 gesunken. Das sind fast 500 Apotheken weniger als ein Jahr zuvor - der größte ...

Mehr erfahren
07Mai2024

Auf die Fahrzeit kommt es an: Betriebserlaubnis für Verbund aus mehreren Apotheken

Liegen Apotheken in Düsseldorf und in Aachen in benachbarten kreisfreien Städten? Das Verwaltungsgericht Düsseldorf (VG) bejahte dies und verpflichtete die Landeshauptstadt, ...

Mehr erfahren
06Okt.2017

Arzneimittel: Lieferung einer ausländischen Apotheke führt zur Umsatzsteuerpflicht der Krankenkasse

Die Lieferung von Medikamenten durch Apotheken ist, soweit dies im Inland geschieht, umsatzsteuerpflichtig. Komplizierter wird es, wenn ausländische Apotheken Arzneimittel ...

Mehr erfahren