Unzulässige Werbegabe

An Gewinnverlosung gekoppelte Rezepteinlösung ist wettbewerbswidrig

Eine Ärztin schaut auf ein Tablet
07 Apr. 2022

Bereits 2015 hatte eine niederländische Online-Versandapotheke versucht, über die Ausschreibung eines Gewinnspiels ihren Umsatz zu steigern. Sie lobte ein 2.500 € teures E-Bike als Hauptpreis sowie weitere Gewinne aus. Voraussetzung für die Teilnahme am Gewinnspiel war jedoch die Einsendung eines Rezepts für ein verschreibungspflichtiges Medikament. Und genau daran störte sich eine Apothekervertretung und klagte wegen Wettbewerbsverstoß bis vor den Bundesgerichtshof (BGH).

Der BGH hatte den Fall zunächst dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt, der entschied, dass lediglich die Werbung für ein bestimmtes Arzneimittel europarechtlich geregelt sei. Aus den jüngst veröffentlichten Urteilsgründen des BGH geht nun jedoch hervor, dass die Richter die nationale Regelung zur „Werbung für Arzneimittel“ im Gegensatz zu den europarechtlichen Bestimmungen auch auf Werbung für das gesamte Warensortiment einer Apotheke für anwendbar halten. Die Bewerbung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln durch die Veranstaltung eines Gewinnspiels kann daher sowohl als Ankündigung einer unzulässigen Werbegabe als auch aufgrund eines Verstoßes gegen das Arzneimittelpreisrechts verboten werden.

Des Weiteren stellten die Richter fest, dass - obschon die Online-Versandapotheke als niederländisches Unternehmen grenzüberschreitend tätig ist - durch das Verbot auch nicht der freie Warenverkehr beeinträchtigt werde, denn das Verbot treffe alle Marktteilnehmer in Deutschland gleichermaßen.

Hinweis: Der BGH ist der Ansicht, dass Patienten, denen ein verschreibungspflichtiges Medikament verordnet wurde, somit dazu verleitet werden, auf eine unaufgeforderte und umfassende Beratung durch eine stationäre Apotheke zu verzichten, um am Gewinnspiel der Versandapotheke teilnehmen zu können. Gerade eine derartige Beeinflussung durch zufällige Reize soll aber durch die Regelungen des Heilmittelwerbegesetzes ausgeschlossen werden.

Das könnte Sie interessieren

23Apr.2020

Wettbewerbsverzerrung: Werbung für „digitalen Arztbesuch“ ist grundsätzlich nicht erlaubt

Onlineshopping hat Hochkonjunktur - das gilt auch für den Gesundheitssektor. Die persönliche Beratung verliert zunehmend an Bedeutung. Viele Patienten kaufen Medikamente ...

Mehr erfahren
02Sept.2019

Nichterfüllte Masseschuld: Früherer Insolvenzschuldner kann sich Steuerzugriff nicht entziehen

Verbindlichkeiten, die nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens durch Handlungen des Insolvenzverwalters entstehen oder anderweitig durch die Verwaltung, Verwertung und ...

Mehr erfahren
03Sept.2018

Erbgrundstück: Verkehrswertnachweis durch Gutachter

Wenn Sie ein Grundstück erben oder geschenkt bekommen, wird durch das Finanzamt unter Hinzuziehung von Sachverständigen der Wert des Grundstücks ermittelt. Sie können ...

Mehr erfahren
08Juli2021

Fehlerhafte Geburt: Krankenhausbetreiberin muss auch behinderungsbedingte Mehrkosten einer Urlaubsreise tragen

Müssen die aufgrund einer Behinderung entstehenden Mehrkosten einer Urlaubsreise erstattet werden, wenn der Krankenhausbetreiber wegen eines durch Behandlungsfehler bei der ...

Mehr erfahren
21Aug.2015

Umsatzsteuer-Voranmeldung: NSA-Affäre ist kein Grund, zur Papiererklärung zurückzukehren

Auch in Zeiten der Ausspähangriffe durch die National Security Agency (NSA) und andere Geheimdienste hält der Bundesfinanzhof (BFH) an der Verpflichtung zur elektronischen ...

Mehr erfahren
27Apr.2018

Verfahren vor BFH: Vertretungszwang gilt auch bei Anhörungsrüge

Wer vor dem Bundesfinanzhof (BFH) prozessiert, muss sich durch einen Bevollmächtigten (z.B. Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer) vertreten lassen.Hinweis: ...

Mehr erfahren